Wir haben die 200 Reissäcke für unsere Witwen erreicht

Gute Neuigkeiten! Wir sind so glücklich. Wir haben es tatsächlich geschafft, dass jetzt 200 Witwen einen monatlichen Reissack bekommen. Gott sei’s gedankt.

Es kommen immer mehr Witwen in unser Büro, weil sie ihre Kinder nicht mehr ernähren können. Alle Preise steigen kontinuierlich. Die Währungen sind sehr instabil und niemand weiß, ob sie sich im nächsten Monat den Reis noch leisten können. Auch wir waren sehr überrascht, dass ein Sack Reis innerhalb eines Monats plötzlich um 2€ teurer wurde. Das heißt für uns mal eben 400€ mehr für eine Lieferung.

Bitte unterstützt uns weiterhin, damit wir zuverlässig die 200 Säcke Reis ausgeben können. Uns sind mittlerweile 18 Witwenpatinnen abgesprungen. Diese und einige neue Witwen haben wir in den Witwenfonds aufgenommen. Doch auch dieser muss regelmäßig gefüllt werden, damit kein Ausfall passiert.

Wir freuen uns auf jede kleine Spenden, als Dauerauftrag oder auch als Einzelspende. Bitte zahlt in den Witwenfonds ein.

Warum der Witwenfonds für Gambia so wichtig ist, und wie wir konkret damit arbeiten, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen, und was die Globalisierung mit den Ärmsten des Landes, den Witwen, macht steht hier geschrieben.

Wer uns unterstützen möchte, kann es hier tun.

Help the poor and the needy e.V

IBAN DE63 1002 0500 0003 2912 03

Vz WF0022

Ich danke dir von Herzen.


Unser Mitarbeiter hat alles verloren!

Ihr erinnert euch? Vor ein paar Tagen habe ich meinen Followern ein Bild von unserem neuen Mitarbeiter Kalilu geschickt. Er arbeitet gut, ist voll motiviert und ein echter Gewinn. 

Am Donnerstag ereignete sich dann eine Katastrophe in seinem Leben.

Nach der Arbeit entschied er sich, zum Strand zu gehen. Mit Shorts und T-Shirt bekleidet traf er sich mit seinen Freunden zum Sport. Wieder zurück, war sein gemietetes Zimmer bis auf die Grundmauern niedergebrannt. 

Er hat nun alles verloren, was er besessen hat. Keine Kleidung mehr, Handy weg, für das er so lange gespart hatte, sein Computer, einfach alles weg. 

Die Ursachen waren alte Kabel, die der Besitzer schon lange erneuern wollte, aber nie gemacht hat. 

Er trägt es mit Fassung und vertraut auf Allah. Wer kann sich vorstellen, etwas Geld für ihn zu spenden, damit er sich wieder ein normales Leben aufbauen kann. Am liebsten auf seinem Familiengrundstück. Zur Zeit schläft er bei einem Freund und geht nur zum Duschen und Essen nach Hause zu seinem Vater.  

Wer ihm helfen möchte, kann es auf unser Spendenkonto überweisen: 

Help the poor and the needy e.V.
IBAN DE63 1002 0500 0003 2912 03
VZ: Kalilu

Ich danke euch von Herzen. 

Hier ein paar Fotos von ihm und seinem ehemaligen Zimmer, das er gemietet hatte. 

Die Spendenaktion läuft 2 Wochen! Spendenstände werde ich bekannt geben. 

%d Bloggern gefällt das: